Baby und Ohrstöpsel

Ich beim ersten Kind: „Was?!? Ohropax für die Nacht? Da höre ich doch die ganzen Geräusche meines Kindes nicht mehr. Da weiß ich überhaupt nicht, ob es meine Hilfe braucht! Ich bin doch keine Rabenmutter. Niemals!!!“

Beim zweiten Kind: „Gut, in ganz harten Nächten…. und wenn es dann auch noch erkältet ist… und die machen ja echt viele Geräusche nachts… “

Beim dritten: „Alter, wo sind meine Ohrstöppel?!? Wer hat die schon wieder vom Nachttisch gemopst?!? Ohne die Dinger krieg ich kein Auge zu! Wie dumm muss man sein, darauf zu verzichten!!!!“😉😉😉

👵🏻 Oma-Weisheiten 👵🏻

Herrlich! Habe heute drei ältere Damen im Bus getroffen und ungefragt wunderbare Erziehungstipps fürs mein Baby bekommen: 

* bloß nicht sofort hingehen, wenn es schreit. Das merke sich das Kind sofort und würde das gnadenlos ausnutzen. 

* also: ruhig brüllen lassen, das sei auch gut für die Lungen. 

Geil! Wie im Bilderbuch!!! (des 19. Jahrhunderts)… 

Siehe auch: Ach Opa…

Baby nimmt die Flasche nicht = PANIK!!!

Arrrrggg, nur noch sieben Wochen! Dann arbeite ich wieder! Aber im Gegensatz zu meinen ersten beiden nimmt die Kleine partout die Flasche nicht. Egal welcher Sauger. Egal was drin ist. Egal wer den Fütterungsversuch unternimmt. Da stell ich mir doch so langsam die Frage: Kann man ein Baby auch nur mit Banane und Pastinake großkriegen? 😉

Fürchte, wir gehören zu den 6 %…

Von der Unmöglichkeit, für deinen Säugling im Rhein Main Gebiet einen Krankenhaus-Platz zu bekommen (Skandal!)

Das kann doch nicht sein, oder? Dass du einen vier Monate alten Säugling mit einer Nierenbeckenentzündung hast, der fiebert, wimmert, das Antibiotikum erbricht und du beim verzweifelten Abtelefonieren der Kliniken nur das zu hören bekommst:

Uniklinik Frankfurt: Wir sind voll. 

Clementinen-Krankenhaus: Sorry, voll!

Höchst: Säugling zusammen mit Mutter? Leider kein Platz. 

112: Rufen Sie in Höchst an. Die haben noch Plätze frei. 

Hanau: voll. Darmstadt: voll. Offenbach: voll. …

Wir sind richtig in Panik geraten, unserer Kleinen ging es schlechter und schlechter. Irgendwann hat sich das Klinikum Rüsselsheim unserer erbarmt. Ich habe in Windeseile ein paar Klamotten in eine Tasche geschmissen, Kind in den Maxi Cosi und auf nach Rüsselsheim. 

Da sind wir nun und haben schon Untersuchungen hinter uns gebracht, bei denen ich geheult habe wie ein Schlosshund. Aber jetzt kann es nur noch bergauf gehen! Was bin ich dankbar für die moderne Medizin – finde es aber immer noch unfassbar, dass wir mit einem schwer kranken Säugling beinahe nirgends untergekommen wären. So etwas darf doch wirklich nicht sein!